Steampunk Maske

Etwas mehr als ein Jahr ist es jetzt her, da freute sich eine gute Freundin von mir unglaublich doll auf einen Steampunk Markt, der hier in der Nähe stattfinden sollte. Ein entsprechendes Kleid hatte sie sich schon genäht, aber meiner Meinung nach fehlte da definitiv noch ein passendes Accessoire, zum Beispiel eine Maske. So eine viktorianische Maske mit Stab daran hatte ich mir überlegt. Da sie kurz vorher Geburtstag hatte, nahm ich das zum Anlass noch einmal schnell kreativ zu werden. Inspiration war dank Internet schnell gefunden und der lokale Karstadt lieferte die notwendigen Materialien.
Trotz Zeitdruck zum Ende hin habe ich noch alles rechtzeitig fertig bekommen, so dass sie ihr Geschenk direkt auf dem Markt in Empfang nehmen konnte. Diesmal habe ich mich zwischendurch auch daran gehalten Fotos vom Entstehungsprozess zu machen, so dass ich das Ganze hier fleißig dokumentieren kann 🙂

Maske aus Gips

Maske aus Gips

Die Maske habe ich aus Gips gemacht. Auch wenn viele Leute sowas schon mal als Kind gemacht haben, für mich war Gefühl, diese nassen Streifen Gibsband ins Gesicht gelegt zu bekommen, vollkommen neu. Gottseidank habe ich liebe Hilfe bekommen und den hilfreichen Tipp, vorher mein Gesich einzucremen. Ein bisschen geziept hat es dennoch die getrocknete Maske wieder abzunehmen. Ich bin eben doch ein Weichei 😉 Die Löcher für die Augen waren mit der Bohrmaschine zwar vorsichtig, aber unglaublich schnell gemacht. Mit Schleifpapier konn ich dann die vorgezeichneten Rundungen gut ausarbeiten.

Maske mit Stoff und Borte

Maske mit Stoff und Borte

Als nächstes habe ich die Maske mit dem Stoff beklebt. Für sowas empfielt sich übrigens nur dann Flüssigkleber, wenn der Stoff entweder dick genug ist, dass er nicht durchweicht. Oder er hält das einfach aus, das war hier der Fall. Hinterher habe ich aber doch noch mit mir selbst verabredet, dass ich das beim nächsten Mal besser vorher teste ._.

Maskenrückseite mit Serviettentechnik

Maskenrückseite mit Serviettentechnik

Blieb das Problem der recht ungleichmäßigen Rückseite. Kurz drüber nachgedacht und entschieden, dass man mit Serviettenkleber und Servietten einen Ausgleich schaffen könnte. Außerdem konnte ich die trockene Fläche dann auch gut mit Acrylfarbe anpinseln. Hier sieht man auch, was ich mir als Halterung für den später noch entstehenden Haltestab überlegt habe, nämlich einen abgeschnittenen Dübel. Das hat ganz wunderbar geklappt, der Dübel musste nur gut angeklebt und auch unter Servietten versteckt werden.

Fertige Maske

Fertige Maske

Jetzt folgte der wirklich kreative Teil. Teilweise habe ich die Ranken des Stoffmusters mit goldener Farbe nachgemalt. Am anderen Auge überkam mich dann der Steampunk mit einem stilisierten Zahnrad. Zusätzlich gibt es dann noch ein paar Metallzahnräder, die an der Basis der extravaganten Federn aufgeklebt wurden. Die Glitzersteinchen sollen den edlen Eindruck abrunden.

Haltestab

Haltestab der Maske

Den Haltestab habe ich dann zum Gesamtthema passend noch mit goldenem Faden umhüllt. Das Endergebnis gefällt mir sehr sehr gut. Schade finde ich die etwas ungleichmäßige Struktur des Gipses, die gerade an den Rändern noch zu sehen ist. Die mit Goldfarbe anzupinseln hat leider nicht ganz das erhoffte Ergebnis erzielt, aber ich denke auch sowas gehört eben zu einem handgefertigtem Geschenk dazu.

Maske von der anderen Seite

Maske von der anderen Seite